Mercurio bei der Interpack 2017

Die Interpack ist die weltweit größte Messe der Verpackungsbranche und lockte dieses Jahr 2.865 Unternehmen sowie 170.500 Besucher vom 04. bis 10.05. in die Messe Düsseldorf.

Im Rahmen dieser Veranstaltung lud die MERCURIO Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung e.V. in Kooperation mit der Italienischen Handelskammer für Deutschland (ITKAM) am 07.05.2017 die MERCURIO-Mitglieder und alle italienischen Aussteller der Interpack zu einem exklusiven Businesslunch. Unter der Schirmherrschaft der italienischen Botschaft in Deutschland widmete sich diese Veranstaltung dem Thema „Deutschland und Italien: welche Rolle in einem Europa am Scheideweg?“ Nach einer freundlichen Begrüßung durch Dr. Eckart Petzold (Vorsitzender MERCURIO), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf), Thomas Geisel (Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf), Emilio Lolli (Generalkonsul, Italienisches Generalkonsulat) sowie Eliomaria Narducci (Geschäftsführer ITKAM), folgten die zahlreichen Gäste aus der italienischen Industrie dem Keynote-Speaker Tonia Mastrobuoni, Berlin-Korrespondentin der italienischen Tageszeitung „La Repubblica“.

Frau Mastrobouni ist eine erfahrene Journalistin, die über eine fundierte Kompetenz im Bereich deutsch-italienischer Beziehungen verfügt. Sie arbeitete für La Stampa, Reuters, Apcom, Il Riformista und den Westdeutschen Rundfunk, bevor sie bei La Repubblica als Deutschlandkorrespondentin begann.

Im Rahmen der MERCURIO-Veranstaltung referierte sie über die Zukunft der deutsch-italienischen Wirtschaftsbeziehungen und legte dabei ein besonderes Augenmerk auf die Einflüsse, denen sie heutzutage ausgesetzt sind. Dabei spielte der Investitionsdrang Chinas eine große Rolle, wobei erörtert wurde, ob sich dieser als Risiko oder als Chance bewerten lässt – und ob die Europäische Union als Garant der innereuropäischen Wirtschaftsbeziehungen ihre Rolle auch in Zukunft wahren kann. Außerdem wurde beleuchtet, wie Deutschland und Italien in einem sich weiterhin unter Druck befindendem Umfeld agieren können, um nicht in eine Stagnation zu verfallen, die die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union hemmt.

Im Anschluss daran war während eines Buffets Zeit für einen lebhaften Austausch unter den Gästen.

Text: Giacomo Sebis

Fotos: xity.de

2. v. links: Thomas Fricke (CEO IMA Germany), Werner M. Dornscheidt (Vorsitzender GF Messe Düsseldorf GmbH), Eckart Petzold (Vorsitzender MERCURIO), Thomas Geisel (OB Stadt Düsseldorf), Tonia Mastrobuoni (Berlin-Korrespondentin von "La Repubblica"), Emilio Lolli (Italienischer Generalkonsul Köln), Eliomaria Narducci (GF ITKAM)
Emilio Lolli
Thomas Geisel
Tonia Mastrobuoni

06.04.2017: MERCURIO-Wirtschaftsthema über den Markt von Kunstwerken und Kultobjekten „Stradivaris, Classic Cars und Caravaggios: Sammlerleidenschaft mit Rendite?“

Unter regem Andrang interessierter Teilnehmer aus ganz Deutschland richtete MERCURIO, in Kooperation mit HypoVereinsbank, am 06.04.2017 im gediegenen Ambiente des Wirtschaftsclubs Düsseldorf eine Veranstaltung aus, die in besonderem Maße kulturelle und wirtschaftliche Aspekte vereinte. Unter dem Thema „Stradivaris, Classic Cars und Caravaggios: Sammlerleidenschaft mit Rendite?“ präsentierten unter anderem Oliver Grimme von der HypoVereinsbank (München), Florian Leonhard (London), Avv. Maria Grazia Longoni Palmigiano (Studio LCA, Mailand) und Dott.ssa Cristina Resti von der AXA Art Versicherung Italien hochinteressante Themen. Moderiert wurde der Abend von Julia Ritterskamp, Kunsthistorikerin und Kunst-Sachverständige aus Düsseldorf, die mit ihrer profunden Kenntnis des Kunstmarktes die Diskussion leitete und bereicherte.

Nach einem geselligen Aperitif führten zunächst MECURIO-Mitglied Dr. Karl von Hase und Dirk Schoof, Leiter des Wealth Managements NRW der HypoVereinsbank, in die Thematik des Abends ein. Hierbei präsentierte Herr Schoof ein besonderes Schmankerl: das Autohaus Lueg Sportivo, der größte Händler für Fahrzeuge von Ferrari und Maserati im Rhein-Ruhr-Gebiet, spendierte interessierten Gästen einen Gutschein für eine Probefahrt mit einem Ferrari.

Als erster Redner präsentierte Oliver Grimme, Spezialist für Art Management und Classic Cars im Private Banking Bereich der HypoVereinsbank, die Sonderrolle Ferraris, deren Classic Cars einerseits emotionsgeladene Kult- und Liebhaberobjekte sind, andererseits aber auch renditeträchtige Anlagen darstellen. Herr Grimme hob jedoch auch hervor, dass Classic Cars nicht für jeden Anleger das Richtige sind und eine eingehende Beratung vor einem derartigen Investment unbedingt zu empfehlen ist.

Florian Leonhard, Inhaber und Geschäftsführer von „Florian Leonhard Fine Violins“ mit Sitzen in London und New York, erläuterte den Gästen sodann, welches Investment-Potential in hochwertigen Geigen liegt und ging hierbei insbesondere auf Stradivari Geigen ein, von denen er einige exzellente und hochwertige Modelle als Anschauungsobjekte mitgebracht hatte. Florian Leonhard erläuterte, weshalb die Qualität klassischer Stradivari-Instrumente bei aktuell hergestellten Geigen nicht erreicht werden kann und präsentierte unter anderem das Mäzenatentum als Anlagemodell, bei dem Investoren herausragenden Musikern Instrumente zur Verfügung stellen. Durch das fachmännische Bespielen erhöht sich einerseits die Qualität des Instruments, andererseits profitiert der Investor auch vom guten Namen des Musikers, was zu einer weiteren Wertsteigerung führt.

Avv. Maria Grazia Longoni Palmigiano, auf das Kunstrecht spezialisierte Rechtsanwältin der Kanzlei LCA (Mailand), präsentierte den Gästen ferner die Notwendigkeit sowie die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten für die Versicherung von Kunstwerken, Musikinstrumenten und Classic Cars. Dabei sei es zum Schutz des Versicherten besonders wichtig, bestimmte Klauseln, wie etwa die Vereinbarung eines Werts der versicherten Güter, in die Police einfließen zu lassen. Sie stellte heraus, dass gerade bei Transport sowie leihweiser Überlassung von Kunstgegenständen Besonderheiten, wie die korrekte Erstellung von Dokumenten („condition report“ und „facility report“), zu beachten sind. Solche Unterlagen erweisen sich im Schadensfall als unentbehrlich, um die Schadensliquidierung vorzunehmen.

Dies untermalte Dott.ssa Cristina Resti, Kunsthistorikerin und Leiterin der Schadensabteilung der AXA Art Versicherung Italien, mit der ausführlichen Darstellung von Schäden, die an Kunstwerken beispielsweise bei unsachgemäßer Verpackung und Logistik entstehen können. Die Referentin hob schließlich die Wichtigkeit einer angemessenen Restaurierungstechnik hervor, um die Wirkung des Schadens und somit den wirtschaftlichen Wertverlust des Kunstwerks zu minimieren.

Die zahlreichen aufkommenden Fragen und Kommentare wurden im Anschluss sachkundig beantwortet. Ein gediegenes Buffet bot dann, wie gewohnt, die Gelegenheit zu einem fortgesetzten regen Austausch. Für musikalische Unterhaltung sorgte die südkoreanische Geigerin Gyu Rim Kwak von der Anton Rubinstein Internationale Musikakademie, Düsseldorf. Zum Abschluss des Abends durfte sie ein Werk auf einer (der beiden weltweit existierenden) von Florian Leonhard hierfür spontan zur Verfügung gestellten Kreutzer-Stradivari spielen. So entstand ein besonderer Moment und die Gäste durften an diesem Abend daran teilhaben, welche Klangwelten solch ein Instrument eröffnet.

MERCURIO bedankt sich bei den Sponsoren des Abends:

 

Text: Julian Winn und Simone Protti

Fotos: xity.de

Einige Impressionen:

von lks.: Gyu Rim Kwak, Dott.ssa Simone Protti, Avv. Maria Grazia Longoni Palmigiano, Dott.ssa Cristina Resti, Dr. Karl von Hase, Julia Ritterskamp, Florian Leonhard, Oliver Grimme, Dirk Schoof

Dr. Karl von Hase

Avv. Maria Grazia Longoni Palmigiano, Partner, Law Firm LCA
Dott.ssa Cristina Resti, AXA Art Versicherung AG Italy
Julia Ritterskamp

06.04.2017: MERCURIO-Wirtschaftsthema über den Markt von Kunstwerken und Kultobjekten „Stradivaris, Classic Cars und Caravaggios: Sammlerleidenschaft mit Rendite?“

Veranstaltungen

Exklusive Veranstaltungen bilden den Rahmen für MERCURIO-Mitglieder, ihre Kenntnisse über die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder zu vertiefen und Verständnis für bilaterale Schlüsselereignisse zu entwickeln. Im Rahmen ihres Programms organisiert MERCURIO exklusive Veranstaltungen, die sich der großen Wirtschaftsthemen sowie der praktischen Erfahrungen von Unternehmen annehmen, etwa im Rahmen von Fallstudien. Hinzu kommen Lifestyle-Abende, auf denen sich Unternehmen, kulturelle Institutionen und Wissenschaftler präsentieren. Darunter befindet sich die jährliche Verleihung des Premio Mercurio. Die Vereinigung würdigt damit seit 1999 diejenigen Unternehmen und Institutionen, die sich im deutsch-italienischen Wirtschaftsverkehr besonders hervorgetan haben.

MERCURIO bietet exklusive Veranstaltungen mit folgendem Charakter an:

  • Wirtschaftsthemen
  • Firmenbesuche
  • Business Luncheons/Dinners
  • Lifestyle
  • Ein Gala-Abend anlässlich der Verleihung des Premio Mercurio in Anwesenheit des Botschafters der italienischen Republik.

    Sind Sie an einer der Veranstaltung interessiert, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf:info@mercurio-net.de

24.01.2017: MERCURIO-Neujahrsempfang mit Ausblick auf die Weltwirtschaft 2017 Industrie-Club Düsseldorf e.V., Düsseldorf

Begrüßt wurden die Gäste der Auftakt-Veranstaltung 2017 vom Oberbürgermeister Thomas Geisel persönlich, der auf das Thema „Europamüdigkeit“ einging und davor warnte, dass populistische und demagogische Tendenzen die Deutungshoheit übernehmen. Umso erfreulicher fand er, wenn sich Menschen zu Europa bekennen und aus tiefer Überzeugung zum internationalen Austausch beitragen, wie es bei den Initiativen von MERCURIO der Fall ist. Nicht allein die geschäftlichen Chancen stünden für MERCURIO im Vordergrund, sondern tatsächlich die deutsch-italienische Freundschaft und Verständigung. Für das großartige zivilgesellschaftliche Engagement gratulierte er MERCURIO und ermunterte die deutsch-italienische Wirtschaftsvereinigung, es in Zukunft fortzuführen.

Der Italienische Generalkonsul in Köln, Dott. Emilio Lolli, sprach sich in seinem Grußwort verhalten optimistisch aus:

"Was Italien betrifft, sind die Nachrichten, die uns von der „Wirtschaftsfront“ erreichen, im Großen und Ganzen ermutigend. Nach der langen Phase der Rezession, die durch die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 ausgelöst wurde, konsolidiert sich allmählich die anfangs, das heißt seit dem Jahr 2014, noch zaghafte Erholung, wenn auch mit Wachstumsraten, die bisher unter den Erwartungen liegen."

Danach ging es mit einer Analyse von Michael Rottmann weiter. Der Leiter Zinsanalyse der UniCredit Bank führte die fast 100 gespannten Gäste aus dem Industrie-, Dienstleistungs- sowie Institutionssektor in einige Implikationen des brisanten Wahlkalenders 2017 ein. Er zeichnete die Reaktion der Finanzmärkte auf den Wahlsieg von Donald Trump und deren wechselhaften Verlauf zwischen Euphorie und Verunsicherung nach. Er analysierte Wahlbeteiligung und Anteil der Wähler am rechten und linken Rand in Kerneuropa und befasste sich mit den Themen Inflation, Wachstum und Wachstumserwartungen in Europa und den USA.

Die zahlreichen, bei diesen Themen aufkommende Fragen und Kommentare wurden im Anschluss sachkundig beantwortet. Ein gediegenes Buffet bot dann, wie gewohnt, die Gelegenheit zu einem fortgesetzten regen Austausch.

Für die großzügige finanzielle und organisatorische Unterstützung der Veranstaltung bedankt sich MERCURIO bei ihrem Sponsor

                                            

Text: Simone Protti

Fotos: xity.de

Einige Impressionen:

Von links: Michael Rottman, Leiter Zinsanalyse, UniCredit Bank, OB Thomas Geisel, Dott. Emilio Lolli, Italienischer Generalkonsul in Köln, Dr. André Zentsch, UniCredit Bank, Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender MERCURIO

02.12.2016: Wie wird das Verfassungsreferendum Italien verändern? - MERCURIO-Podiumsdiskussion

Thema der am Abend des 2. Dezember 2016 in den Räumen des Industrie-Clubs Düsseldorf organisierten Podiumsdiskussion war Italiens Volksabstimmung vom 4. Dezember 2016 über die Abschaffung des paritätischen Zweikammer-Systems von 1948. Über die Hintergründe des Referendums, dessen möglichen Ausgang und die Folgen für Italien und Europa diskutierten:

Prof. Dr. Frank Decker

Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn

Francescantonio Garippo

Bundesvorsitzender der PD (Partito Democratico) in Deutschland

Tommaso Pedicini

Teamleiter der italienischen Redaktion von Funkhaus Europa (Radio Colonia)

Thomas Schmid

Journalist und zuletzt Herausgeber der „Welt“-Gruppe

Prof. Dr. Jens Woelk

Professore Associato für Vergleichendes Verfassungsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Trento (Italien)

Die Moderation übernahm Dr. Karoline Rörig vom Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog.

In seinem Kurzvortrag fasste Prof. Woelk die Kernpunkte der Verfassungsreform 2016 zusammen, von der Abschaffung des perfekt symmetrischen Zweikammersystems über die Neuordnung der Kompetenzverteilung zwischen Staat und Regionen und die Abschaffung von Provinzen und des Beratungsorgans CNEL, bis hin zur Reduzierung der aktuellen 315 auf 100 Senatoren und zu den Aufgaben und Befugnissen des neuen Senats. Als Hauptziele der Verfassungsreform nannte der Referent eine aktivere Rolle der Regierung sowie eine größere Effizienz der Entscheidungsverfahren.

In seinem Beitrag befasste sich Herr Garippo mit der europäischen Tragweite des Ergebnisses, während Herr Pedicini die Rolle der Medien zum Thema des Abends einer kritischen Analyse unterzog.

Prof. Decker spannte den Bogen zurück auf das Jahr 1969, als es in Frankreich ebenfalls zu einer Volksabstimmung über die Senatsreform und die Ausweitung der Kompetenzen der Regionen kam. Da die Abstimmung an die Vertrauensfrage gekoppelt war, führte damals das negative Ergebnis zu dem Rücktritt von Charles de Gaulle. Ferner erklärte er einige Mechanismen des aktuellen italienischen Referendums und wies auf die Möglichkeit hin, dass sein Ausgang das Ergebnis der vorausgegangenen bejahenden Parlamentsabstimmung kippen könnte; dies sei eine Besonderheit, die ansonsten nur in der Schweiz zu finden wäre.

Thomas Schmid warf dann einen historischen Blick auf Italiens politische Landschaft und sprach von einer „hohen Instabilität, die innerlich stabil“ sei, eine nur scheinbare Paradoxie, die unter anderem mit der Erfahrung des Faschismus zu erklären sei.

Die Beiträge warfen zahlreiche Fragen auf, die aus den Publikumsreihen interessiert wahrgenommen und erwidert wurden.

Das abschließende, wie immer abwechslungsreiche Buffet bot dann eine optimale Gelegenheit, die Gespräche im gediegenen Ambiente des Industrie-Clubs fortzusetzen.

Text: Simone Protti

 

19.9.2016: MERCURIO-Wirtschaftsthema bei der TÜV Rheinland AG in Köln

Vom Rheinland in die weite Welt: Schon seit längerem plante MERCURIO eine Veranstaltung mit und bei der TÜV Rheinland AG in Köln mit dem Ziel, aus erster Hand über die globalen, aber auch die Italien-Aktivitäten des Unternehmens zu erfahren.

Den Auftakt der Veranstaltung „TÜV Rheinland unterwegs in Italien und in der Welt“ bildete der Empfang im „Seehaus“ am Sitz des Unternehmens. Nach dem Grußwort von Thomas Biedermann, Personalvorstand TÜV Rheinland AG, gefolgt vom MERCURIO-Vorsitzenden Eckart Petzold, ging es spannend weiter mit der Führung durch das Photovoltaiklabor. Wie sieht es am Prüfstand einer Solaranlage aus? Welchen klimatischen Bedingungen – wie etwa Lichtverhältnissen, starken Niederschlägen und vielem mehr – wird sie ausgesetzt? Lauter Fragen, die Lukas Jakisch sehr einprägsam zu beantworten wusste.

Weiter ging es mit Thomas Biedermann, der an die Meilensteine der Unternehmenstätigkeit erinnerte: von den Anfängen bereits während der Industriellen Revolution, als Stelle zur Überwachung der damals noch besonders explosionsgefährdeten Dampfkessel, bis hin zum heutigen Ziel, als der weltweit beste nachhaltige und unabhängige Dienstleistungskonzern für Prüfung, Inspektion, Zertifizierung, Beratung und Training zu agieren.

Die länderübergreifende Tätigkeit und das Profil der TÜV Rheinland Italien bildeten dann die nächste Etappe des Abends. Ingegner Paolo Caglio, Managing Director und CEO TÜV Rheinland Italia S.r.l., skizzierte den Werdegang der italienischen Tochtergesellschaft von der Gründung, im Jahr 1997, über die starke nationale Expansion bis hin zu Positionierung als 7. Global Technology Assessment Center weltweit. Industrie, Mobilität, Produkte und Systeme: so lauten die Teilbereiche, die TÜV Rheinland Italien heute mit ihren Dienstleistungen abdeckt.

Martin Ruffertshöfer, Business Development Manager TÜV Rheinland i-sec GmbH, sprach im Anschluss daran über die Sicherheitsherausforderungen der Digitalisierung. Sehr anschaulich vermochte der Referent die rasante Entwicklung der Digitalisierung seit 2003 und die damit einhergehenden Sicherheitsrisiken zu beleuchten. Spannend und präzise wusste er dann die Gäste über die unterschiedlichen Verhaltensmuster von herkömmlicher und organisierter Cyberkriminalität und über die Tätigkeiten der Nachrichtendienste und deren Rahmenbedingungen zu unterrichten.

Ein reger Austausch von Fragen und Antworten entfaltete sich dann beim Get Together, bei dem die Gäste von einem exzellenten Gastronomieangebot verwöhnt wurden.

Wir danken unserem Sponsor


und unserem Gastgeber

für die großzügige Gastfreundschaft sowie Frau Stefanie-Karoline Stallkamp für die hilfreiche Unterstützung und die sehr professionelle Organisation.

 

Text: Simone Protti

Einige Fotoimpressionen

9.6.2016: MERCURIO-Mitgliederversammlung und –Wirtschaftsthema bei der Elettronica GmbH in Meckenheim

Zur diesjährigen MERCURIO-Mitgliederversammlung öffnete das neue MERCURIO-Firmenmitglied Elettronica GmbH ihre Tore am Standort Meckenheim. Knapp eine Stunde brauchten die geladenen Mitglieder, um die verschiedenen TOP durchzugehen, die Berichte aus den einzelnen Arbeitskreisen zu hören und sich über Neues aus der Vereinigung – wie z.B. die von Mitglied Marco Pazzaglia, Leiter Country Practice Italien bei der KPMG AG, durchgeführte Online-Befragung – zu informieren.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung kamen noch weitere interessierte Gäste hinzu. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch den MERCURIO-Vorsitzenden, Dr. Eckart Petzold, ging das Wort an den Gastgeber.

Dr. Marcello Mariucci, seit Juli 2015 Geschäftsführer der Elettronica GmbH nach Tätigkeiten z.B. bei Capgemini und der European Space Agency, führte in das Thema „Investition und Innovation in der Sicherheitsbranche“ ein. Die im Jahr 1978 gegründete deutsche Tochtergesellschaft der Elettronica S.p.A., Rom, wurde in 2014 neu ausgerichtet mit dem Ziel, die Kompetenzen, die man seit der Gründung im militärischen Sektor aufgebaut hat, verschiedenen Industriezweigen anzubieten. In Zukunft sollen neben integrierten Sicherheitslösungen auch High-Tech-Entwicklungen für nicht-militärische Anwendungen, wie z.B. der zivilen Luft- und Raumfahrt sowie der Medizintechnik, angeboten werden. Praktische Einblicke in den Unternehmensalltag bot Dr. Mariucci den Teilnehmern im Laufe der anschließenden Werksführung durch die verschiedenen Stationen der Leiterplattenentwicklung und –Fertigung, des Test- und Validierungslabors sowie durch die beeindruckende Kfz-Werkstatt.

Gelegenheit zu zahlreichen Fragen und Antworten fanden die Gäste beim Get Together, das von einem akkuraten Buffet begleitet wurde.

MERCURIO bedankt sich bei Elettronica GmbH für die großzügige Gastfreundschaft sowie bei Frau Heidi Schmidt für den technischen Support und die perfekt getaktete Organisation.


Text: Simone Protti

Einige Fotoimpressionen

28.01.2016: MERCURIO-Neujahrsempfang mit Ausblick auf die Weltwirtschaft 2016 Industrie-Club Düsseldorf e.V., Düsseldorf

Sie verlief in bewährter Manier, die Auftakt-Veranstaltung im neuen Jahr. Dem Sektempfang im Foyer des Industrie-Clubs Düsseldorf, der bereits von lebhaften Gesprächen geprägt war, folgte die Begrüßung von Ratsfrau Angelika Wien-Mross, die in Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Geisel erklärte:

"Seit vielen Jahren ist Mercurio ein reger Förderer und eine starke Stimme der italienisch-deutschen Beziehungen. Mit seinen zahlreichen Aktivitäten und Veranstaltungen – ich denke neben dem Neujahrsempfang besonders an die Verleihung des Premio Mercurio – findet der Verein in ganz Deutschland große Beachtung. Zudem ist er im öffentlichen Leben unserer Stadt außerordentlich präsent, wie auch das vergangene Jahr wieder einmal zeigte. Ich freue mich über diese enge Verbundenheit zu Düsseldorf."

Ein ebenso ermutigendes Statement gab kurz danach der Italienische Generalkonsul in Köln, Dott. Emilio Lolli:

"Die Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung Mercurio ist mittlerweile eine gefestigte Institution, die aus dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben dieser Stadt nicht mehr wegzudenken ist: Der Verein wurde im fernen Jahr 1988 gegründet auf Initiative des Italienischen Instituts für Außenhandel, das damals auch in Düsseldorf einen Sitz hatte, und unseres Generalkonsulats in Köln. Er steht unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Italienischen Republik, der auch stets zur Verleihung des Mercurio-Preises im Sommer aus Berlin anreist.

Denn wir unterstützen gern und vorbehaltlos das Bestreben des Vereins, die bilateralen Beziehungen zu fördern, Synergien zwischen Unternehmen und Institutionen hervorzubringen und dazu beizutragen, das wirtschaftliche und kulturelle Wissen um das jeweils andere Land zu vertiefen.

Tatsächlich ist der Verein mit seinen vielfältigen und interessanten Veranstaltungen mittlerweile ein Ort des Zusammentreffens geworden, an dem auch die Vertreter italienischer Unternehmen regen Anteil haben."

Danach ging es mit einer Fachpräsentation von Michael Rottmann weiter. Höchst souverän wusste der Leiter Zinsanalyse von UniCredit Research selbst den fachfremden Zuhörer in seine Themen einzuführen. China, Ölpreis: globale Panik gerechtfertigt oder überzogen? (PDF Version)
Im Verlauf seiner von einer gespannten und zusehends neugierigen Zuhörerschaft verfolgten Ausführungen wurden so unterschiedliche und dennoch ineinandergreifende Fragen erörtert wie: italienische und deutsche Staatsanleihen im Vergleich, das Vorgehen der EZB, die Verzahnung von Wirtschaft und Politik am Beispiel populistischer Tendenzen in Europa und deren Auswirkung als Unsicherheitsfaktor.

Bei der anschließenden regen Debatte konnten nicht alle Fragen, die sich aufgetan hatten, ausdiskutiert werden. Gelegenheit dazu bot dann das abschließende Get-together, das wie immer von einem sehr ansprechenden und gepflegten Buffet begleitet wurde.

Für die großzügige finanzielle und organisatorische Unterstützung der Veranstaltung bedankt sich MERCURIO bei ihrem Sponsor

                                            

 

Text: Simone Protti

Einige Impressionen

Von links: Michael Rottman, Leiter Zinsanalyse, UniCredit Research, Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender MERCURIO, Ratsfrau Angelika Wien-Mross, Dott. Emilio Lolli, Italienischer Generalkonsul in Köln

Fotos: xity.de

Veranstaltungen in 2015

18. Dezember 2015: MERCURIO Weihnachtsfeier in der Biblioteca Culinaria

Künstlerischer Auftakt zur Weihnachtsfeier: Werke von Andy Warhol und Steve Kaufman aus einer italienischen Sammlung.

Einige Impressionen

Fotos: Thomas Schultze Fotografie

23.09.2015: MERCURIO-Wirtschaftsthema mit lomann[s] interior designs, im Stilwerk in Düsseldorf

Einige Fotoimpressionen:

09.06.2015: MERCURIO-Veranstaltung mit Technogym, im Neptunbad in Köln

MERCURIO Veranstaltung mit der italienischen Technogym, führender Anbieter von Produkten, Services und Lösungen in der Wellness- und Fitnessbranche sowie offizieller Ausstatter der letzten fünf Olympischen Spiele.
 

Fotos: Flavia Loreto Fotografia www.flavialoretofotografia.com

24.4.2015: cultgenuss.eu-Premiere in Köln beim MERCURIO-Mitglied CMS Hasche Sigle

Mit einem Dinner auf internationalem Spitzen-Niveau fand am Abend des 24. Aprils in Köln die Premiere der neuen deutsch-italienischen Veranstaltungsreihe „cultgenuss“ (www.cultgenuss.eu) statt: Sergio Dussin, Koch von Papst Franziskus, kreierte mit Georg Maushagen, dem weltbekannten Zuckerkünstler aus Düsseldorf, im Kölner Rheinauhafen bei der Kanzlei CMS Hasche Sigle ein gemeinsames Menü.

Deutschland und Italien sind seit eh und je nicht nur zwei wichtige Handelspartner innerhalb der EU, sondern sie spielen nach wie vor auch eine entscheidende Rolle in den Beziehungen zwischen Nord- und Südeuropa. „Mit cultgenuss.eu möchten wir ausgewählte Themen und Regionen beider Länder stärker in den Vordergrund rücken. Dies sowohl in Italien als auch in Deutschland, um den Dialog weiter auszubauen und für Kontinuität in der Kommunikation zu sorgen“, erläuterte Fausto Castellini, Initiator von cultgenuss.eu, das neue Format.

Zum Auftakt von cultgenuss.eu waren am Start: Sergio Dussin, der unter anderem Restaurantbesitzer, Präsident der Gastronomen der Stadt Bassano del Grappa (Venetien) und regelmäßig als Koch von Papst Franziskus tätig ist, sowie Georg Maushagen, hochdekorierter und weltbekannter Zuckerbäcker und Patissier aus Düsseldorf, der mit seinen Kreationen internationales Renommee errungen hat. Sergio Dussin stellte ausschließlich mit Produkten aus dem Gebiet um Bassano zubereitete Spezialitäten vor. Etwa Tortelli mit weißem Spargel aus Bassano del Grappa mit Butter und Salbei oder hausgemachte Fusilli mit Speck aus dem Asiago-Gebiet und Frühlingskräutern.

Um noch stärker den gemeinsamen Geist dieser Begegnung und den Austausch zwischen beiden Ländern zu unterstreichen, hieß das Dessert von Georg Maushagen „Spargel der Erde“. In 2015 jährt sich allerdings auch der Eintritt Italiens in den ersten Weltkrieg 100 Jahre zuvor, wobei gerade die Grappa- und Asiago-Gebiete zu den wichtigsten Schauplätzen dieses verheerenden Krieges gehörten. Auch daran wollte das Event erinnern. Sergio Dussins Motto zu diesem Thema lautete auch: „die Versöhnung unter den Völkern feiert man am Esstisch“. Dafür servierte er auch eine Suppe „su gavetta“ (im Blechnapf).

Mitveranstalter der cultgenuss.eu-Premiere war die Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung MERCURIO, Düsseldorf. Die Schirmherrschaft hatte die Stadt Bassano del Grappa übernommen. Zu den Sponsoren zählten unter anderem das Kölner Schokoladenmuseum und die Rechtsanwaltskanzlei CMS Hasche Sigle. Zahlreiche Ehrengäste, darunter der italienische Generalkonsul in Köln, Emilio Lolli, hatten ihre Teilnahme an das exklusive Event zugesagt.

Text: Simone Protti

Von links: Dr. Fausto Castellini, Initiator von cultgenuss.eu, und Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender von MERCURIO
Von links: Georg Maushagen, Sergio Dussin

Veranstaltungen in 2014

26.11.2014: UPS – Grenzgänger zwischen Deutschland und Italien

Ein Erfahrungsbericht aus dem deutsch-italienischen Geschäftsleben

Mittwoch, den 26. November 2014, 19:30 Uhr

UPS Welcome Center, Air Hub CGN am Köln Bonn Airport, 51147 Köln

 

Der Frage, ob Deutschland und Italien zwei unterschiedliche – oder gar gegensätzliche – Business-Kulturen haben, ist dieser bedeutende Dienstleister und gleichsam größter Arbeitgeber vor Ort in seinem Welcome Center am Köln Bonn Airport nachgegangen.

Alles an dieser MERCURIO-Veranstaltung war ungewöhnlich: die späte Uhrzeit (bedingt durch die Arbeitszeiten und die strengen Sicherheitsvorschriften am Air Hub), die fast apokalyptischen Wetterverhältnisse, dann aber auch der fesselnde Vortrag von Frank Sportolari, President United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG, und schließlich die Besichtigung der Paketsortierung und die Bustour über das Flugvorfeld, wo die UPS-Flugzeuge abgefertigt werden.

Der Italoamerikaner Frank Sportolari, der für UPS zweimal Country Manager in Italien war und seit 2011 in Deutschland tätig ist, sprach über deutsch-italienische Gemeinsamkeiten und Unterschiede etwa in der Art, wie Geschäfte angebahnt werden oder wie außerhalb des Büros miteinander umgegangen wird. Es folgte eine Unternehmenspräsentation in globaler Hinsicht mit einem besonderen Augenmerk auf die Entwicklung, Vergrößerung und Modernisierung des Standorts am Köln Bonn Airport. Der Italiener Gianni Cherobin, Region Air Manager für Europa und erst seit September 2014 am Standort Köln, lieferte dann mit einprägsamen Ersteindrücken seiner Managertätigkeit in Deutschland das ideale Pendant zur Keynote Speech.

(Simone Protti)

Einige Fotoimpressionen:

UPS.... Paketsortierung
... Flugvorfeld, UPS Fracht auf dem Weg zum Empfänger
(v.li) Frank Sportolari, Gianni Cherobin, Thomas Schlichting (alle UPS)
(v.li) Thomas Schlichting und Frank Sportolari (UPS), Simone Protti (Mercurio), D. Manteniotis (UPS)

Fotos: Flavia Loreto Fotografia www.flavialoretofotografia.com

23. Oktober 2014: Vega Deutschland GmbH, Bergheim

MERCURIO-Wirtschaftsthema mit Firmenbesichtigung:

„Wie wehren wir uns gegen Angriffe auf unsere Daten?“
Strategien im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität

Donnerstag, den 23. Oktober 2014, 19:00 Uhr
Vega Deutschland GmbH, 50126 Bergheim


Die zunehmende Bedrohung durch Cyber-Kriminalität macht tief greifende Anpassungen der IT-Infrastruktur der Unternehmen erforderlich. Welche Strategien lassen sich hierzu sinnvoll fahren?

Zu diesem Thema trafen zahlreiche MERCURIO-Freunde am Standort des Security Operation Center (SOC) der Vega Deutschland ein, die seit 2008 ein Tochterunternehmen der Selex ES SpA innerhalb der italienischen Finmeccanica-Gruppe ist. Selex ES ist ein internationaler Spitzentechnologiekonzern und Weltmarktführer für elektronische und IT-Lösungen für Verteidigung, Sicherheit und Smart Systems.

Zum Thema der Veranstaltung gehörten Fragen wie: Was ist ein Unternehmen ohne seine Daten? Oder: Was ist ein Unternehmen, dessen Mitbewerber Zugriff auf sensible Unternehmensdaten hat? Im Laufe des Abends boten Kurosch Balali und Manfred Müller, Geschäftsführer der Vega Deutschland, eine anschauliche Darstellung der aktuellen Bedrohungslage und der Trends in der IT-Sicherheit mit zahlreichen Beispielen aus dem Firmenportfolio wie etwa Sicherheitsanalyse, IT-Sicherheits- und Datenschutzkonzepte sowie SOC.

Gefolgt wurden sie von Frank Schneider, Geschäftsführer der CERTIX IT-Security GmbH, ein Partnerunternehmen der Vega Deutschland. Der Redner wusste die Anwesenden in die komplexe und äußerst spannende Arbeit eines SOC einzuführen und ihnen konkrete Einblicke zu bieten.

Abgerundet wurde das Programm durch ein kulinarisch begleitetes Get together, das Anlass zu einem regen und inhaltsreichen Austausch gab.


Autor: Simone Protti

Einige Fotoimpressionen

7. Juli 2014: O&K Antriebstechnik GmbH, Hattingen

18:30 - 19:30 Mitgliederversammlung (nur für Mitglieder)

19.30 Einlass und Aperitif

19:40 Begrüßung der Mitglieder und Gäste

19:45 Giorgio Cucchi, Geschäftsführer O&K Antriebstechnik GmbH: Der Internationalisierungsprozess der Gruppe Carraro

20:00 Werksführung & Diskussion

Wir danken dem Gastgeber O&K Antriebstechnik GmbH.

 

12.6.2014, LUEG sportivo, Meerbusch bei Düsseldorf

"100 Jahre MASERATI"

Eine Veranstaltung der Premium-Klasse in der es um die Leidenschaft geht, mit der ein Unternehmen das Produkt Auto seit nun einem ganzen Jahrhundert umwirbt.

Begrüßung: Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender von MERCURIO

Präsentation der LUEG-Gruppe: Ralph Wershoven, Geschäftsführer LUEG sportivo GmbH

Keynote Speaker: Dirk Kemmer, MASERATI Managing Director für Deutschland/Österreich/Schweiz.

Mit freundlicher Unterstützung von Fiat Automobil Vertriebs GmbH.

Begrüßung durch Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender von MERCURIO
Vorstellung der LUEG sportivo GmbH durch Ralph Wershoven, Geschäftsführer
Dirk Kemmer, MASERATI Managing Director DACH im Dialog mit Frau Simone Protti, Leiterin der Geschäftsstelle MERCURIO und Dott. Emilio Lolli, Italienischer Generalkonsul in Köln

V.l.n.r. Ralph Wershoven, Dirk Kemmer, Dott. Emilio Lolli und Dr. Eckart Petzold
Das Team des Abends der LUEG sportivo GmbH

Fotos: Flavia Loreto Fotografia www.flavialoretofotografia.com

20.5.2014, Premio Mercurio 2014, Düsseldorf

Festakt anlässlich der Verleihung des Deutsch-Italienischen Wirtschaftspreises.

Wir danken dem Hauptsponsor des Abend IMA Germany und den Sponsoren Barabino & P. Deutschland GmbH, Fiat Automobil-Vertriebs GmbH - Niederlassung Rhein-Ruhr, HypoVereinsbank Member of UniCredit und Steinway-Haus Düsseldorf.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

30.1.2014, Neujahrsempfang, Industrie-Club Düsseldorf

Mit Vortrag von Michael Rottmann, Leiter Zinsanalyse UniCredit Research "Euroraum 2014: Befreiungsschlag durch die Bankenunion!", anschließend Buffet.

Wir danken unserem Hauptsponsor HypoVereinsbank und unserem Sponsor Fiat für ihre Unterstützung.

Begrüßung durch Dr. Eckart Petzold, Präsident von Mercurio
und Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, erste Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf
V.l.n.r. Michael Rottmann, UniCredit Research, Dott. Claudio Lolli, Italienischer Generalkonsul in Köln, Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, erste Bürgermeisterin der Stadt Düsseldorf, Dr. Eckart Petzold und Dr. André Zentsch, UniCredit Group
Dr. Eckart Petzold mit dem neuen Italienischen Generalkonsul in Köln, Dott. Emilio Lolli und dem neuen Direktor des Italienischen Kulturinstitus Köln, Dr. Lucio Izzo
Der Redner des Abends, Micheal Rottmann, Leiter Zinsanalyse UniCredit Research

VERANSTALTUNGEN IN 2013

12.12.2013, Weihnachtsfeier, Düsseldorf

mit musikalischer Ouvertüre durch das junge Streicherensemble unter der Leitung von Ines Armanino, Osteria Saitta am Nussbaum.

 

Fotos: Flavia Loreto Fotografia www.flavialoretofotorafia.com

18.11.2013, Veranstaltung mit dem Sender Xity Online, Courtyard Marriot, Düsseldorf-Hafen

"Wie verändert sich die Medienwelt?"

Konkrete Einblicke am Beispiel des Senders XITY

Begrüssung durch Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender MERCURIO

Präsentation durch Dr. Pasquale Iuliano, Geschäftsführer Xity Online GmbH, über den Wandel der Medien anhand konkreter Beispiele unter Mitwirkung der Gäste

28.10.2013, Zukunft der Wirtschaftsmetropolen

25.6.2013, Was haben Windräder, Betonmischer und Fahrstühle gemeinsam? Bonfiglioli Deutschland GmbH, Neuss

Vortrag von Ing. Giorgio Bombarda, Geschäftsführer Bonfiglioli Deutschland GmbH: Die Automatisierungsbranche in Deutschland und Italien, anschließend Werksführung & Diskussion und Get Together/Imbiss

Mitgliederversammlung (nur für Mitglieder)

Wir danken dem Sponsor Bonfiglioli Deutschland GmbH.

Ing. Giorgio Bombarda, Geschäftsführer Bonfiglioli Deutschland GmbH im Gespräch mit Dr. André Zentsch, UniCredit Group
Impressionen während der Werksbesichtigung

17.5.2013, Premio Mercurio-Preisverleihung, Düsseldorf

Festakt anlässlich der Verleihung des Deutsch-Italienischen Wirtschaftspreises Premio Mercurio 2013.

Wir danken dem Hauptsponsor des Abends Rosenthal-Sambonet und den Sponsoren Barabino & P. Deutschland GmbH, Fiat Automobil Vertriebs GmbH - Niederlassung Rhein-Ruhr, HypoVereinsbank Member of UniCredit und die Steilmann Holding AG.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

25.4.2013, "In menswear do as the Italians do", Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit C. Wirschke und Caruso

"Die Evolution einer Luxusmarke - besonders maskulin, besonders italienisch" Präsentation durch Dott. Umberto Angeloni, Inhaber und CEO Caruso, über die Bedeutung des Made in Italy und die Stilelemente des Brands Caruso.

V.l.n.r. Pietro Gallone, Chief Operation Officer Nidec ASI GmbH, Dott. Umberto Angeloni, Inhaber und CEO Caruso und Dr. Eckart Petzold, Vorsitzender von MERCURIO
Dolmetscherin, Dott.ssa Simone Protti, im Einsatz
Details des Ambientes bei C. Wirschke

31.1.2013, Neujahrsempfang mit Wirtschaftvortrag, Industrie-Club Düsseldorf

Mit Begrüßung von Klaus Mauersberger, Ratsherr und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften der Stadt Düsseldorf und Vortrag von Michael Rottmann, Leiter Zins- und Devisenanalyse, UniCredit Research: Showdown im Euroraum: Konsequenz für Wirtschaft und Finanzmärkte.

Wir danken dem Sponsor UniCredit Bank AG für die Unterstützung.

Sponsoren